Konzert für Klavier und Orchester: Anbahnung einer Uraufführung

Der damals 39-jährige Komponist Friedrich Zehm vollendete 1962 sein einziges Klavierkonzert, vermutlich dem amerikanischen Pianisten Julius Katchen zugedacht. Das Werk verfiel seitdem in einen Dornröschenschlaf von vierzig Jahren, bis es 2003 von Christoph Zehm, noch zu Lebzeiten seines Vaters Friedrich Zehm, sozusagen wachgeküsst und über die Jahre virtuell hörbar gemacht wurde. Seit 2020 engagiert sich die Pianistin Erika Le Roux für die Uraufführung des mit ca. 38 Min. Länge abendfüllenden Konzerts.

Erfahren Sie auf zwei detaillierten Seiten die Chronologie des Klavierkonzerts sowie Informationen zum Werk mit Bild- und Tondokumenten – inklusive Link zu einem Trailer-Video mit Erika Le Roux.

Klavierkonzert I – Chronologie eines Klavierkonzerts

Entstehung und Dornröschenschlaf
Von der Wiederentdeckung bis zur digitalen Einspielung
Erika Le Roux, Klavier und das virtuelle Orchester

Klavierkonzert II – Informationen zum Werk

Charakterisierung und Einordnung
Besetzung und Aufführungsmaterial
Zum  Klavierwerk Friedrich Zehms

 

weiterlesen (Klavierkonzert I)